Link verschicken   Drucken
 

Umweltschutztechnische/r Assistent/in

Zu den Voraussetzungen für die zweijährige Ausbildung (mit Zusatzqualifizierung 3-4 Jahre) an Berufsfachschulen zum/zur Umweltschutztechnischen Assistenten/in gehören u.a.:

  • Interesse an chemischen und biologischen Vorgängen
  • gute Kenntnisse in Biologie, Chemie und Mathematik
  • sorgfältige Arbeitsweise, technisches Verständnis
  • Verantwortungsbewusstsein

 

Lerninhalte der Ausbildung sind u.a.:

  • Durchführung von Boden-, Wasser-, Abfall- und Luftuntersuchungen zur Beurteilung von Umweltgefahren
  • Probennahme und Analyse mit chemischen, physikalischen, biologischen Verfahren
  • Verwendung und instand halten von EDV-gestützten Analysegeräten
  • Durchführung von Lärm- und Erschütterungsmessungen
  • Überwachung der Einhaltung von umweltrechtlichen Bestimmungen
  • Dokumentation von Ergebnissen und Erstellung von Protokollen zur Auswertung

 

Was verdient man in der Ausbildung?


Während der schulischen Ausbildung erhält man keine Vergütung. An manchen Schulen fallen für die Ausbildung Kosten an, z.B. Schulgeld, Aufnahme- und Prüfungsgebühren.