Link verschicken   Drucken
 

„Alles im Grünen Bereich – Schwerpunkt Ausbildung in der Pferdewirtschaft“

14.10.2019

Berufsorientierung im Fokus des 25. Arbeitskreises Lernort Landwirtschaft vom Kompetenzzentrum Landwirtschaft und ländlicher Raum (AGRARaktiv)

 

„Alles im Grünen Bereich – Schwerpunkt Ausbildung in der Pferdewirtschaft“ – das war das Thema des 25. Arbeitskreises Lernort Landwirtschaft am 1. Oktober 2019 in Neustadt (Dosse).

 

Seit über 10 Jahren findet der Arbeitskreis Lernort Landwirtschaft zweimal im Jahr in verschiedenen Betrieben bzw. außerschulischen Bildungseinrichtungen des Landes Brandenburg statt – seit 2016 in einer Kooperation von AGRARaktivKompetenzzentrum Landwirtschaft und ländlicher Raum und LANDaktivInitiative für Leben im ländlichen Raum. Angesprochen sind Lehrer, Landwirte und weitere Akteure, die sich für die Landwirtschaft und den ländlichen Raum interessieren. Zuständig für die Organisation war in diesem Jahr Regionalmitarbeiterin für den Bereich Nord-West Marina Maaß. In ihrer Einleitung hat Frau Maaß die Referenten sowie die Aufgaben und Zielgruppen der Projekte AGRARaktiv und LANDaktiv vorgestellt.

 

Gastgebender Betrieb des Arbeitskreises war in diesem Jahr die Stiftung „Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt in Neustadt (Dosse)“. Geschäftsführerin Regina Ebert gab am Vormittag einen Überblick über die Historie des traditionsreichen Gestütes, den aktuellen Tierbestand, die Aufgaben der Stiftung sowie die Ausbildung zum/zur Pferdewirt/in im Betrieb. Mit der Beschreibung der Stiftung als „ein Denkmal im laufenden Geschäftsbetrieb“ konnte Frau Ebert die Aufgaben und Herausforderungen der täglichen Arbeit gekonnt zusammenfassen.

Aktuell verfügt das Gestüt über 35 eigene Stuten, 35 Hengste verschiedener Rassen und 180 Jung- und Verkaufspferde. Neustadt (Dosse) ist einer von 4 bundesweiten Standorten zur Leistungsprüfung. Eine besondere Aufgabe kommt dem Gestüt bei der Bildung und Ausbildung im Reitsport zu. In Kooperation mit der Prinz von Homburg Schule findet „Reiten in der Schule“ statt. Derzeit werden rund 100 Schülerinnen und Schüler betreut ebenso wie 36 Pensionspferde und 25 eigene Schulpferde. Das Gestüt ist darüber hinaus ein Vorzeigebetrieb in der beruflichen Ausbildung - die rund 50 Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz pro Jahr machen dies deutlich. Aktuell werden 19 Auszubildende in Neustadt (Dosse) betreut. Nach einem nicht zu unterschätzenden Eignungstest und einem Vorstellungsgespräch konnten in diesem Jahr 9 neue Auszubildende eingestellt werden – 3 Bereiter und 6 Pferdewirte in der Fachrichtung Zucht. Frau Ebert ist besonders stolz, dass das Gestüt für seine sehr gut ausgebildeten Pferdewirte eine Vermittlungsrate von 100 % aufweisen kann.

 

Die ca. 20 Teilnehmer aus Arbeitsagenturen, Schulen, Verbänden und weiteren außerschulischen Projekten im grünen Bereich zeigten durch eine rege Diskussion, dass das Interesse am Thema Berufsorientierung im Bereich Pferdewirtschaft groß ist.

Auf der Tagesordnung stand neben der Vorstellung des Gestüts die aktuelle Ausbildungssituation im anerkannten Ausbildungsberuf Pferdewirt/in. Die zuständige Ausbildungsberaterin des Landesamtes für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung, Frau Barbara Niendorf gab einen kurzen Einblick in die Ausbildungsinhalte der 5 Fachrichtungen in der Pferdewirtschaft (Pferdehaltung und Service, Pferdezucht, Klassische Reitausbildung, Pferderennen sowie Spezialreitwesen). Das Interesse an der Ausbildung zum/zur Pferdewirt/in ist groß, wie die Teilnehmer durch Nachfragen verdeutlichen. Frau Niendorf stellte jedoch klar, dass diese schwere Ausbildung häufig unterschätzt wird. Zwischen 2015-2018 wurden rund 45 % der Ausbildungsverhältnisse im 1.-3. Lehrjahr aufgelöst. Dass diese Statistik nicht auf das Gestüt in Neustadt (Dosse) zutrifft, zeugt von der Qualität der Ausbildung vor Ort. Die Ausbildungsberaterin gab den Hinweis, dass die Jugendlichen durch ein umfangreiches Praktikum einen guten Einblick in den Ausbildungsberuf bekommen könnten und warb bei den Teilnehmern dafür. Die Mitarbeiterinnen von AGRARaktiv werden regelmäßig nach der Ausbildung zum Pferdewirtschaftshelfer gefragt und gaben dies an Frau Niendorf weiter. Leider wird dieser Helferberuf im Land Brandenburg aus diversen Gründen nicht ausgebildet – u.a. die fehlenden Beschulungsmöglichkeiten sowie  sonderpädagogische Ausbildungsqualifizierung.

 

Ein besonderes Highlight war am Nachmittag die Führung durch Frau Ebert durch das Gestütsmuseum und das Gestüt. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit die EU-Besamungsstation, welche das Gestüt unter Betreuung der Veterinärmedizinischen Universität Wien betreibt, die Stallungen mit einigen bekannten Hengsten wie z.B. Elitehengst Quarterback und Prämienhengst Askari zu besuchen sowie einer Leistungsprüfung beizuwohnen.

 

Die rundum gelungene Veranstaltung endete mit einem intensiven Erfahrungsaustausch. Die Teilnehmer fuhren mit vielen neuen Ideen und Anregungen nach Hause. Die positive Resonanz des Arbeitskreises stimmt optimistisch für die Durchführung weiterer Veranstaltungen zur Berufsorientierung in anderen Regionen. Unser Dank gilt allen Organisatoren und Unterstützern bei der Gestaltung dieses Arbeitskreises.

 

 

Anika Barkowski und Marina Maaß

AGRARaktiv - Kompetenzzentrum Landwirtschaft und ländlicher Raum

 

Foto: Führung im Gestütsmuseum